Neueste Beiträge

Rennrad-, Gravel- und Mountainbike-Touren

Rennradziele für den Winter

Auf der Kanareninsel Teneriffa lässt es sich ganzjährig bei milden Temperaturen Rennradfahren und ordentlich Höhenmeter sammeln. Und mit dem Teide befindet sich hier auch einer der längsten Anstiege Europas. Zwei Tourenvorschläge

Herbstzeit ist Gravelzeit

Wenn das Laub von den Bäumen fällt und lange Abfahrten von Pässen gerade mit dem Rennrad einfach zu kalt werden, lohnt es sich, aufs Gravelbike umzusteigen. Gefühlt sind die Räder diesen Herbst wie Pilze aus dem Boden geschossen. Aber was ist ein Gravelbike? Wer schon länger Rad fährt, erkennt in den sportlichen Rädern mit Rennradlenker frühere Tourenräder mit 28-Zoll-Reifen und breiteren, profilierten Reifen von 35 mm bis 47 mm. Die Geometrie ist für lange Ausfahrten gedacht. Gravelbikes eignen sich mit Sattel und Lenkertasche zusammen auch als Reiserad, man kann gut Strecke machen, ist aber nicht auf asphaltierte limitiert.


Gravelbike sind schnell auf Waldwegen und Schotterpisten, aber auch auf Teer bringt man noch genügend Geschwindigkeit auf die Straße, so dass es nicht langweilig wird. Auch der eine oder andere nicht zu felsige oder wurzelige Trail lässt sich mit dem Gravelbike super fahren. Für mich ist es das perfekte Rad für den Weg in die Arbeit oder, wenn es mir für mein Rennrad einfach zu widrige Bedingungen sind.


Nach kurzen Überlegungen habe ich mich für ein Alu-Rad entschieden. Das ist im Winter mit Matsch und Salz einfach etwas robuster. Bewusst habe ich nach einer Variante gesucht, an der ich bei Bedarf Schutzbleche und sogar einen Gepäckträger montieren könnte. Damit habe ich vom Arbeitsweg bis hin zu einer mehrtägigen Reise einen breiten Einsatzbereich. Meine Wahl fiel auf das Trek Checkpoint ALR 5 und ich bin begeistert. 



Auf den Spuren der Tour de France

Rennradtouren in Frankreich